Qualitätsführerschaft und Emotionale Intelligenz

April 23rd, 2017

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

schon immer haben Sie aus Überzeugung die Qualität Ihrer handwerklich hergestellten Erzeugnisse hoch gehalten. Und Sie wissen um die verkaufsfördernde Bedeutung regionaler Herkunft Ihrer (Grund)-Produkte.

Qualitätsführerschaft

Während Supermärkte und Discounter Ihres Ortes oder Stadtteils die Sortiments- und Preisführerschaft für sich beanspruchen, ist die Domäne oder strategische Zielsetzung der handwerklich strukturierten Fleischerei/Metzgerei die Qualitätsführerschaft.

Hierbei kommt Ihnen ein Faktor besonders zugute: Im Unterschied zu beratungSarmen Supermärkten und preisaggressiven Discountern profitieren Sie vom unmittelbaren Kontakt via Bedientheke zum Kunden. Das ist ein unschätzbarer Vorteil, den sicherlich auch Sie persönlich zu nutzen wissen. Denn: So können Sie im persönlichen Gespräch Kundenwünsche aufspüren, gegebenenfalls neue Kundenwünsche wecken und/oder Feed Back zu Ihren Aktionen erhalten.

Auch können Sie so Streckungen Ihrer Bestläufer nach Geschmackrichtungen, Form und Kaliber für einzelne Kundengruppen individualisieren, was zur Kundenbindung beiträgt; denn die betreffende Kundengruppe bzw. der zur Kundengruppe gehörende Kunde fühlt sich jetzt von Ihnen ganz besonders respektiert.

Emotionale Intelligenz

Verstehen Sie es gar, Markttendenzen oder Markttrends eher als Ihre regionale „Konkurrenz auf Augenhöhe“ zu erkennen und mit dem passenden Angebot zu bedienen, könnten Sie als ERSTER die so wichtige verkaufsfördernde Kompetenz aufbauen und hierdurch einen ausbaufähigen Wettbewerbsvorteil erzielen. Je mehr Emotionale Intelligenz Sie besitzen, umso besser könnten Sie Stimmungen, Wünsche oder Erwartungen Ihres Kunden wahrnehmen, verstehen oder gar beeinflussen.

Um letztlich erfolgreich zu sein, gilt es natürlich, Ihre Verlust-Aversion zu überwinden und ganz bewusst einzelne Produkte oder Produktgruppen zu kannibalisieren (von Schumpeter „Schöpferische Zerstörung“ genannt), bevor Sie durch ähnliche Maßnahmen des regionalen Wettbewerbs zu RE-Aktionen veranlasst oder gar gezwungen werden.  Denn über das, was Sie ohne zeitlichen Druck in Eigen-Initiative rechtzeitig veranlassen haben Sie die Kontrolle.

Ihre entsprechenden Aktivitäten schaffen natürlich Aufmerksamkeit, schüren die Mund-zu-Mund-Propaganda  und unterstützen Ihr Alleinstellungsmerkmal (z. B. „Variantenreiche, handwerkliche Wurstherstellung nach tradierten Familienrezepten“ ODER „Wertschöpfungskontrolle vom Tier auf der Weide über Fütterung, Schlachtung und Zerlegung bis hin zum Endprodukt in der Theke“).

 ——-

Konzerne verstehen es meisterhaft, Kunden-Interesse oder Neugier zu schüren und wach zu halten, indem sie ankündigen, wo sie mittel- oder gar langfristig stehen wollen. Auch werden Meldungen geschickt lanciert, wann ein vollständig neues Produkt oder ein bedeutende neue Variante zu erwarten ist. Natürlich sind Sie kein Konzern; – aber auch Sie könnten gelegentlich Ihr Profil schärfen und Ihr USP (Unique selling Proposition = einzigartiges Verkaufsversprechen) trendgerecht anpassen, indem Sie z. B. (Mega)- Trends wie „Regionales“ oder „Convenience“ aufgreifen oder verstärkt berücksichtigen – und Ihre Kundschaft hierüber informieren.

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen Strategie-Buchs „Die Metzger-Bibel

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Frohe Ostertage

April 16th, 2017

Die Blogmoderation wünscht allen Leserinnen und Lesern
ein Frohes Osterfest
Read the rest of this entry »

VAN HEES mit neuer Geschäftsführung:

April 9th, 2017

Mit neuer „Doppelspitze“ noch besser für die Zukunft aufgestellt

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgemeister,
im Fleischer/Metzgerblog-Beitrag vom 27. 02. 2017 „Ein Frühjahr voller Initiativen im Hause VAN HEES“ hatten wir Ihnen unter Nutzung einer PR des Unternehmens ein „besonderes Ereignis“ avisiert. Und jetzt ist es soweit: Die operative Geschäftsführung von VAN HEES ist in den Händen einer ‚Doppelspitze‘. Hierzu erreicht die Fleischer/Metzgerblog-Moderation eine Pressemitteilung des international aufgestellten Unternehmens für hochwertige Gütezusätze, Gewürze und Gewürzmischungen, Convenience-Produkte und Aromen, die wir Ihnen in wesentlichen Auszügen nachstehend gern zur Kenntnis geben:

Walluf, den 7. April 2017

Neue Geschäftsführung bei VAN HEES:
Mit neuer ‚Doppelspitze‘ noch besser für die Zukunft gerüstet

Zum 31. März 2017 ist der bisherige Vorsitzende der Geschäftsführung von VAN HEES (Walluf), Jürgen Georg Hüniken nach 23 Jahren außerordentlich erfolgreicher Tätigkeit aus der operativen Geschäftsführung des Unternehmens ausgeschieden. An seine Stelle treten zwei Geschäftsführer, die beide bereits seit Jahren für das Unternehmen arbeiten: Robert Becht und Frédérick Guet.

 "Die beiden neuen VAN HEES Geschäftsführer -links Frédérick Guet, rechts Robert Becht" &copyright; Foto: VAN HEES GmbH

„Die beiden neuen VAN HEES Geschäftsführer –
links Frédérick Guet, rechts Robert Becht“
© Foto: VAN HEES GmbH

„In einem Umfeld sich ständig verändernder Märkte und immer schärfer werdenden Wettbewerbs soll VAN HEES mit der neuen Doppelspitze noch besser für die Zukunft gerüstet sein“, so Robert Becht, der auch Sprecher der Geschäftsführung ist. Die neuen Geschäftsführer teilen die Verantwortlichkeiten folgendermaßen unter sich auf: Robert Becht übernimmt Einkauf, Produktentwicklung, Qualitätssicherung, Marketing und Vertrieb. Frédérick Guet leitet die Bereiche Finanzen, Controlling, Human Resources, Produktion und IT. Jürgen Georg Hüniken bleibt dem Unternehmen noch weitere zwei Jahre erhalten, während derer er mit Sonderaufgaben betraut sein wird.

Robert Becht ist gelernter Fleischermeister und staatlich geprüfter Fleischtechniker. Der gebürtige Wiesbadener, der berufsbegleitend Marketing Management an der European Business School im Rheingau studierte, und aktuell ein Studium on the job zum International Executive MBA in der Schweiz absolviert, war für verschiedene Betriebe in der Fleischbranche tätig und sammelte auch international Erfahrung durch die Tätigkeit als Produktentwickler für Woolworths Ltd in Australien. Im November 1997 kam Becht zu VAN HEES, wo er seither in unterschiedlichen Positionen tätig war. Unter anderem gründete er die Bereiche Internationales Produktmanagement und CRM-Management, die er beide mehrere Jahre leitete. Seit Januar 2013 ist er Mitglied der Geschäftsleitung.

Auch Frédérick Guet hat bereits deutliche Akzente bei VAN HEES gesetzt. Der gebürtige Franzose war u. a. als Manager für Finanzen, Einkauf, Logistik, Prozessoptimierung und Strategie-Investition in großen internationalen Unternehmen wie Dow Chemical, Arcelor Mittal und Kimberley Clark tätig. Im Januar 2013 wurde er Geschäftsführer bei VAN HEES für Frankreich und Russland und damit verantwortlich für das gesamte operative Geschäft dieser Segmente in der VAN HEES Gruppe.

VAN HEES setzt Maßstäbe
VAN HEES setzt seit 70 Jahren Maßstäbe in der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Gütezusätzen, Gewürzen und Gewürzmischungen, Convenience-Produkten und Aromen für die Fleischbranche, die im Handwerk und in der Industrie gleichermaßen eingesetzt und geschätzt werden.

Kurt van Hees erkennt in den 40er Jahren die Vorteile von Lebensmittelphosphaten in der Fleischverarbeitung. Als Pionier auf diesem Gebiet gründet er 1947 die VAN HEES GmbH und entwickelt viele namhafte und patentierte Gütezusätze. Innovative Produkte und neue Technologien stehen seither im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit von VAN HEES. Das mittelständische Familienunternehmen beschäftigt heute über 400 Mitarbeiter und vertreibt seine Produkte und Lösungen an nationale und internationale Kunden.

Heute werden VAN HEES-Produkte in mehr als 80 Länder weltweit geliefert und das Know-how in fortschrittlicher Fleischverarbeitung durch Schulungen und Seminare an Kunden aus aller Welt weitergegeben. Kundenorientierung, Flexibilität und Zuverlässigkeit kombiniert mit innovativem, verantwortungsvollem Handeln sind die Leitlinien von VAN HEES – we know how!

Ihr Ansprechpartner:

Sascha Bastian
Marketing
Tel: +49 6123 708 193
E-Mail: bastian@van-hees.com

www.van-hees.com

—————-

Soweit die PR des Hauses VAN HEES.

Der Moderator des Branchen-Portals „Fleischer/Metzgerblog“ sendet einen herzlichen Glückwunsch und wünscht den neuen VAN HEES-Geschäftsführern nachhaltigen Erfolg und strategische Weitsicht bei ihrer Unternehmensführung in disruptiven Zeiten.

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen Strategie-Buchs „Die Metzger-Bibel

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite